Fernrohr-Phalanx der Sternwarte Lübeck zur Beobachtung des Merkurtransits 2016 (Torsten Lohf)

Merkur vor der Sonne

Am 9. Mai 2016 durchlief der innerste Planet unseres Sonnensystems, der Merkur, die Scheibe der Sonne. Astronomen nennen dies einen Merkur-Transit. Er ließ sich bei uns in voller Länge von 13:12 Uhr bis 20:40 Uhr beobachten, mit der maximalen Phase (geringster Abstand des Merkur vom Sonnenscheibenmittelpunkt) kurz vor 17:00 Uhr. Rund einhundert Lübecker kamen zur öffentlichen Beobachtung in die Sternwarte, um das Ereignis live am Fernrohr mitzuerleben.

Anders als bei einem Venustransit lässt sich bei einem Merkurtransit das Planetenscheibchen ohne vergrößernde optische Hilfsmittel nicht erkennen. Das liegt daran, dass im Vergleich zur Venus der Durchmesser nur knapp halb so groß und die Entfernung von der Erde beim Transit mehr als doppelt so groß ist. Leider zeigten sich auf der Sonne nur wenige Sonnenflecken, so blieb die kleine Merkurscheibe doch recht einsam.

Merkur vor der Sonne am 9. Mai 2016 (Stephan Brügger)

Die folgende Aufnahme unseres Mitglieds Lars Hertrampf zeigt die Sonne im Licht der H-Alpha-Wasserstofflinie. Dabei werden die so genannten Filamente auf der Sonnenoberfläche sichtbar. Merkur erscheint im linken Bildbereich als heller Punkt, denn das Bild wird hier invertiert dargestellt.

Merkur vor der Sonne im Licht der H-Alpha-Wasserstofflinie. Die Aufnahme wird invertiert dargestellt, Merkur erscheint daher als weißer Punkt. Daneben erkennt man sehr schön die so genannten Filamente (Lars Hertrampf)

Achtung: Schauen Sie niemals mit einem ungeschützten Fernglas oder Fernrohr in die Sonne. Eine sofortige und irreparable Schädigung Ihrer Augen wäre die Folge. Besuchen Sie Ihre Sternwarte und beobachten Sie gefahrlos durch unsere durch spezielle Vorrichtungen geschützten Teleskope.

Kontaktzeiten des Merkurtransits vom 9. Mai 2016
PhänomenZeit
Beginn des Transits13:12
Merkur ist komplett vor der Sonnenscheibe sichtbar13:15
Mitte des Transits16:56
Merkur erreicht den Sonnenrand20:37
Ende des Transits20:40

Wie kommt es zu so einem Transit? Merkur und Venus laufen innerhalb der Erdbahn um die Sonne. Merkur überrundet die Erde auf der Innenbahn etwa alle 116 Tage. Läge die Merkurbahn exakt in der gleichen Ebene wie die Erdbahn, würde Merkur bei jeder Überrundung der Erde, also etwa alle vier Monate, vor der Sonnenscheibe vorbeiziehen. Die Ebene der Merkurbahn ist gegen die Erdbahnebene (Ekliptik) aber um 7° geneigt. Daher zieht Merkur meist oberhalb oder unterhalb der Sonnenscheibe vorbei und die Transits bleiben mit 13 bis 14 pro Jahrhundert ein ziemlich seltenes Ereignis.

Merkurtransit Bahnebenen

Der nächste Merkurtransit am 11. November 2019 ist von Lübeck aus etwa zur Hälfte sichtbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.