Totale Mondfinsternis am 21. Januar 2019

In der Nacht vom 20. auf den 21. Januar 2019 (Sonntag auf Montag) durchläuft der Vollmond den Kernschatten der Erde. Es kommt zu einer totalen Mondfinsternis, die von Lübeck aus sichtbar sein wird.

Wer diese Finsternis von Anfang an erleben möchte, muss früh aufstehen, denn die partielle Phase beginnt bereits um 04:34 MEZ. Dann steht der Mond noch 32° hoch am westlichen Himmel. Zum Beginn der totalen Phase steht er noch etwas über 20° hoch über dem Horizont und sollte recht bequem zu beobachten sein. Während der Austrittsphase nähert sich der Mond aber rasch dem Horizont, die partielle Phase endet um 07:51 MEZ in nur 5° Höhe.

Verlauf der totalen Mondfinsternis vom 21. Januar 2019

Zeiten der Phasen der totalen Mondfinsternis vom 21. Januar 2019
EreignisZeit (MEZ)Höhe über Horizont
Eintritt in den Halbschatten03:3540°
Eintritt in den Kernschatten04:3432°
Beginn der Totalität05:4123°
Mitte der Finsternis06:1218°
Ende der Totalität06:4413°
Austritt aus dem Kernschatten07:51
Monduntergang08:33
Austritt aus dem Halbschatten08:50unterm Horizont

Obwohl sich der Mond bei einer Mondfinsternis im Schatten der Erde befindet, bleibt er dennoch sichtbar. Grund dafür ist Sonnenlicht, das in der Erdatmosphäre gebeugt wird. Die verbleibende Helligkeit des Mondes kann von Finsternis zu Finsternis erheblich variieren. Meist erscheint der verfinsterte Mond in einem mehr oder weniger hellem Rost- oder Kupferrot.

Eine Mondfinsternis ist grundsätzlich überall auf der Welt dort sichtbar, wo der Mond gerade über dem Horizont steht. In diesem Fall sind das Europa, Nord- und Südamerika, Grönland und über dem Atlantik.

Die Mondfinsternis kann völlig gefahrlos mit bloßem Auge oder einem Feldstecher beobachtet werden. Besondere Schutzfilter sind nicht erforderlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.