08.-10.02.: Begegnungen am Abendhimmel

Die Winterabende sind geprägt durch den prächtigen Sternenhimmel rund um das Sternbild Orion. In diesem Jahr leuchtet  im Sternbild der Zwillinge dazu noch der helle Jupiter in seinem ruhigen, gelben Licht. Und natürlich ist auch der Mond alle vier Wochen hier zu Gast. Am 08.02. kommt es zunächst zur Begegnung mit Aldebaran, Hauptstern im Stier, und zwei Tage später mit Jupiter. Bei solchen Gelegenheiten lässt sich die rasche Bewegung des Mondes sehr schön durch Zeichnungen oder Aufnahmen mit einer Digitalkamera dokumentieren.
Im Stier sind zudem zwei Sternhaufen mit bloßem Auge erkennbar. Die Hyaden bilden zusammen mit Aldebaran eine markante V-Form. Sie stehen aber nur scheinbar zusammen. Während die Hyaden etwa 150 Lichtjahre von uns entfernt sind, ist uns Aldebaran mit rund 65 Lichtjahren deutlich näher und gehört nicht zum Sternhaufen.
Bekannter als die Hyaden sind die Plejaden, auch M45 oder Siebengestirn genannt. Wegen der Anordnung ihrer hellsten Sterne werden die Plejaden auch schon mal mit dem Kleinen Wagen verwechselt. Übrigens sind normalerweise sechs oder neun Sterne mit bloßem Auge sichtbar, schon ein Feldstecher zeigt einige Dutzend der insgesamt 500 Mitgliedssterne. Das Licht benötigt etwa 380 Jahre, um die Erde zu erreichen.

Konjunktion zwischen Mond und Aldebaran am 08.02.2014
Konjunktion zwischen Mond und Aldebaran am 08.02.2014
Konjunktion zwischen Mond und Jupiter am 10.02.2014
Konjunktion zwischen Mond und Jupiter am 10.02.2014

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.